Über uns

imageSachsen-Anhalt blickt auf eine
über 100 jährige Luftfahrertradition zurück.

Direkt auf dem Flugplatz Magdeburg City zwischen der A2 und der A14 gelegen, dort wo bereits 1908 Hans Grade seine ersten Motorflugzeuge baute und erste Flugversuche unternahm, bilden wir heute Ultraleichtflugzeug-, Tragschrauber- und bald auch Hubschrauber-Piloten aus. Dieser Tradition verpflichtet, bieten wir unseren Schülern beste Voraussetzungen für eine professionelle und fundierte Ausbildung.

Bei uns erwartet Sie ein modernes, qualitativ hochwertiges Umfeld mit einer großen Auswahl von verschiedenen neuwertigen Flugzeug- und Gyrocopter-Typen, moderne Seminarräume mit Internetzugang in denen Sie lernen und sich vorbereiten können, hohe Flexibilität und Zuverlässigkeit, sowie deutsche Präzision und Gründlichkeit, aber in einer sehr familiären Atmosphäre.

Wir bieten erstklassigen Kundenservice, freundliche und hilfsbereite Betreuung von Ihrem ersten Anruf bis zum Abschluss der Ausbildung und natürlich auch noch darüber hinaus, so dass Sie sich bei uns rund um wohl fühlen können. Bei uns sind Sie nicht nur ein Kunde, Sie sind ein Mitglied unserer »Flugsportzentrum Mitteldeutschland Familie«. Unser Ziel ist es, Sie zu sicheren, verantwortungsbewussten Sportpiloten auszubilden. Auf unserer Homepage möchten wir Sie umfassend über die Voraussetzungen und den Verlauf der Ausbildung informieren. Erfüllen Sie sich einfach noch heute Ihren Traum vom Fliegen und rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie.


Was sind eigentlich...


image...Ultraleichtflugzeuge?

Ultraleichtflugzeuge (oft auch Luftsportgeräte genannt) sind ein- oder zweisitzige motorbetriebene Kleinflugzeuge mit einem maximalen Abfluggewicht (MTOW) von 472,5 Kilogramm. In Deutschland zählen Luftsportgeräte nach Luftverkehrsgesetz, LuftVG § 1 zu den Luftfahrzeugen und unterliegen somit auch den entsprechenden luftrechtlichen Vorschriften. Sie bilden jedoch eine eigene Luftfahrzeugklasse. Heutige Ultraleichtflugzeuge haben mit den »fliegenden Kisten« aus den Anfängen der Ultraleichtfliegerei nichts mehr gemein. Sie warten mit Hightech Ausstattungen auf und sind teilweise schneller unterwegs als so manches »große« Flugzeug.

Sind Ultraleichtflugzeuge sicher?
Ultraleichtflugzeuge besitzen für den »Fall aller Fälle« ein sogenanntes Gesamtrettungssystem, bei dem ein Fallschirm mit Hilfe einer Rakete aus dem Flugzeug geschossen wird und das ganze Flugzeug anschließend sanft zu Boden gleitet. Ultraleichtflugzeug Fliegen ist also ein sehr sicheres Vergnügen.


image...Tragschrauber?

Tragschrauber, auch Gyrocopter genannt, sind motorbetriebene Drehflügler mit einem maximal zulässigen Abfluggewicht von 560,00 kg. Sie ähneln in ihrem Aussehen und der Funktionsweise Hubschraubern und gelten als deren Vorgänger. Jedoch wird beim Tragschrauber der Rotor nicht durch ein Triebwerk, sondern (passiv) nur durch den Fahrtwind angetrieben. Der Vortrieb erfolgt, wie bei einem Flugzeug, durch ein Propellertriebwerk. Als deren Erfinder gilt Juan de la Cierva, der den ersten Tragschrauber 1923 der Öffentlichkeit präsentierte.

Wie sicher sind Tragschrauber?
Tragschrauber gelten als die sichersten Luftfahrzeuge überhaupt. Da sie keine Mindestgeschwindigkeit benötigen, können sie auch nicht in einen überzogenen Flugzustand (Stall) geraten. Ein Antriebsausfall ist ebenfalls unkritisch. Der Tragschrauber bleibt voll steuerbar und lässt sich problemlos landen. Der richtige und sichere Umgang mit diesen Fluggeräten muss trotzdem gut geschult werden.


image...Ultraleicht-Hubschrauber?

Ultraleichte Hubschrauber auch UL-Helicopter genannt sind, senkrecht startende und landende, motor- oder turbinenbetriebene Drehflügler mit einem maximal zulässigen Abfluggewicht von 450,00 kg. Man unterscheidet zwischen Ein- und Doppelrotorsytemen, die über ein Getriebe vom Motor im Rumpf angetrieben werden. Dadurch entsteht an der Rotorachse ein negatives Drehmoment, daß bei Einrotorsytemen eine Drehung des Rumpfes bewirkt. Um dies zu kompensieren, besitzen Einrotorsysteme einen Heckrotor der diesem Drehmoment entgegenwirkt. Bei Doppelrotorsystemen heben sich die Drehmomente gegenseitig auf, da die Rotoren entgegengesetzt drehen.

Wie sicher sind Ultraleicht-Hubschrauber?
Sollte der Antrieb ausfallen, können sie trotzdem noch sicher landen. Der Pilot geht dann in einen Sinkflug und der Rotor wird durch die nun von unten nach oben anströmende Luft (wie bei einem Gyrocopter) in Drehung gehalten. Hubschrauber zu fliegen gilt als die »Königsdiziplin« in der Fliegerei. Eine fundierte und intensive Schulung, sowie stätiges Training sind hier die Grundvoraussetzungen um einen Hubschrauber sicher zu betreiben.


Verein oder kommerzielle Flugschule?


Bei der Wahl einer Flugschule ist die wichtigste Frage, wo man seine Pilotenausbildung beginnen solllte. In einer kommerziellen Flugschule oder doch besser in einem Verein?


Auf den ersten Blick ist eine Pilotenausbildung, in einem Verein, fast immer günstiger. Man zahlt in aller Regel einen monatlichen Beitrag von rund 50 € und dafür sind die Charterpreise deutlich niedriger sind als in einer kommerziellen Flugschule. Aber der zeitliche Aufwand ist deutlich höher! Denn zu der eigentlichen Zeit fürs Fliegen kommen noch viele Stunden Vereinsarbeit sowie Vereinsleben, an dem Du aktiv teilnehmen musst, hinzu. Für eine Stunde Flugunterricht investiert man rund 5 Stunden Gesamtzeit.

Die ehrenamtlichen Fluglehrer, stehen auch nicht ständig zur Verfügung und oft schulen Vereine nur am Wochenende. Die Flugzeuge sind in der Regel deutlich älter und Glascockpits wird man in Vereinen nur selten finden. Außerdem muss man sich noch mit den anderen Vereinsmitgliedern arrangieren, die die Flugzeuge ebenfalls in ihrer Freizeit nutzen möchten. Die Zeit bis zum Abschluss Deiner Ausbildung kann da schon mal 1 - 2 Jahre betragen.

Fazit Verein: [⇖⇖ Kosten] [⇙ Vereinszwang] [⇙⇙ Zeitfaktor] [⇙ Technik]

Kommerzielle Flugschulen sind auf den ersten Blick teurer wie Vereine, dafür bekommt man aber Einiges geboten. Das Flugzeug steht zur vereinbarten Zeit nur für Dich bereit, Du musst nur noch hinein springen und los geht‘s. Außerdem fliegst Du mit nagelneuen Maschinen, die nicht alter als 2 Jahre und mit moderner Avionik wie mit Glascockpits ausgestattet sind. Eine kommerzielle Flugschule schult 6 - 7 Tage pro Woche, die Flugzeuge und Fluglehrer stehen immer zur Verfügung.

Willst Du Deine Pilotenausbildung möglichst zeitnah abschließen und mit modernster Technik geschult werden, so ist eine kommerzielle Flugschule die richtige Entscheidung. Wem es zeitlich möglich ist, der kann hier seine Ausbildung innerhalb von 3 Monaten abschließen. Auch weiterführende Ausbildungen werden fast ausschließlich von kommerziellen Flugschulen angeboten. Dennoch muss man keine Angst haben, daß das »Zusammensein« und die »Gemeinschaft« in einer kommerziellen Flugschule leidet. Die meisten Flugschulen bieten Ihren Schülern und Charterern, ebenso wie Vereine, ein- und mehrtägige Ausflüge, Veranstaltungen und gemeinsame Abende an. Nur mit dem Unterschied, daß man hier keinen »Zwang« hat an diesen teilzunehmen zu müssen.

Fazit kommerzielle Flugschule: [⇙ Kosten] [⇖⇖ Keine Zwänge] [⇖⇖ Zeitfaktor] [⇖⇖ Technik]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen